Life Histories of Theban Tombs

PlaceholderProjects.jpg

Short Description

Im Fokus des Projekts steht eine Gräbergruppe von meistens unfertig gebliebenen Felsgräbern am Berghügel von Sheikh Abd el-Qurna in Theben-West (Luxor/Ägypten). Sie waren Teil eines Planfriedhofes, der für eine kleine, in enger Beziehung mit dem regierenden König stehende Elite zwischen 1450-1400 v.Chr. angelegt worden war. Ihre Nutzungsgeschichte reicht, mit langen Unterbrechungen, von der späten Bronzezeit bis in das frühe 19. Jahrhundert. Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts Der Friedhof ist Ausgangsbasis für Untersuchungen der Landschaftsüberbauung, des Felsgrabbaus und -verfalls sowie der Nutzung monumentaler Grabanlagen in Theben über lange Zeiträume hinweg. Das Projekt hat sich zur Aufgabe gestellt, Lebensgeschichten des Gräber-Clusters nachzuzeichnen und der Frage nachzugehen, wie die Felsanlagen im Laufe ihrer Nutzungsgeschichte mit ihrer natürlichen und gebauten Umgebung, mit Institutionen, Menschen und Dingen interagierten und auf welche Weise sich dabei Handlungen und Ereignisse in der Materialiät der Gräber niederschlugen. Die Entwicklung eines interaktiven Datenbanksystems trägt dieser auf grossen Datensätzen basierenden Forschungsausrichtung Rechnung. Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext Das Projekt sieht sich einem integrativen Forschungsmodell verpflichtet, das moderne archäologische, historische und naturwissenschaftliche Fragestellungen gleichermassen berücksichtigt und bestrebt ist, neue Technologien und Forschungsmethoden aus der Archäometrie, Geologie, Geomatik, Photogrammetrie, Anthropologie, Medizin und Biologie auch in der ägyptischen Archäologie zur Anwendung zu bringen. Neben der zügigen Veröffentlichung aktueller multidisziplinärer Forschungsergebnisse in Zeitschriftenartikeln werden der Fachwelt durch Internetzugang ausgewählte Datensätze zur Verfügung gestellt; als weiterer Schritt ist eine eingeschränkte öffentliche Nutzung der Datenbank geplant. Das Projekt gewährleistet den professionellen Umgang mit antiken Objekten und deren nachhaltige Konservierung, ein prioritäres Anliegen auch der ägyptischen Behörden, und ermöglicht die Ausbildung lokaler Spezialisten in Archäologie und Restaurierung.